Ein Herz für Kinder: Kiwanis-Club Bozen spendet neuerlich 20.000.-€ 7.700.-€ für "Kindern Zukunft schemken"" alt="Bericht in den "Dolomitebn" > 7.700.-€ für "Kindern Zukunft schemken"" href="/index.php/kc-bozen/aktivitaeten/item/359-kiwanis-club-bozen-und-7700-€-für-kindern-zukunft-schemken" linktarget = "_self"/> Der Club beschließt ein erfolgreiches Jahr Die 7. Kultur- und Weinreise der Kiwaner Kiwanis- Wein & Kulturreise im Nonstal Kiwanis- Wein & Kulturreise im Welsch-Tirol

Kalender der Aktivitäten des KC Bozen

« August 2018 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Kiwanis Newsletter

captcha
Durch das Ausfüllen und Abschicken dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Serving the children
of the world

Digitalisierung – Aus der Gefahr entsteht die Chance:

P1150783 P1150827 

Digitalisierung – Auswirkung auf Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Aus der Gefahr entsteht die Chance: Ein beeindruckend aufrüttelnder Vortrag von Prof. Kurt Matzler zum Thema Disruption. Das ist „kreative Zerstörung“. Altes wird zerstört, Neues – Besseres oder Anderes – entsteht.

 P1150794  P1150803

Die digitale Transformation verändert Märkte und Unternehmen radikal und umfassend. Sie wird vieles ändern: Vieles zum Guten, manches wird aber auch mit Risiken verbunden sein. Um diese Veränderungen geht es im Referat: es geht um Muster, die sich herauskristallisieren, es geht um disruptive Brüche und es geht um Strategien, damit erfolgreich umzugehen.

 P1150847 P1150832

Noch nie war es so einfach, eine große Idee zu entwickeln, ein Unternehmen zu gründen und gleich die ganze Welt als potenziellen Markt zu haben. Noch nie waren aber auch die Gefahren so groß von neuen, disruptiven Geschäftsmodellen und Konkurrenten vom Markt gedrängt zu werden. Disruption ist nach Schumpeter "kreative Zerstörung".

 

- Industrie 4.0 erfordert neues Denken im Management

 

- Die digitale Transformation wird schneller und brutaler

 

- Zahlreiche Beispiele verdeutlichen den Handlungsbedarf

 

Wenn man sich Innovationsprozesse in großen, etablierten Unternehmen ansieht, sind das standardisierte Prozesse –, die sehr detailliert sind und auch relativ lange dauern. Start Ups, vor allem im Silicon Valley, funktionieren ganz anders.

 

Da ist das Thema Geschwindigkeit ganz entscheidend. Da ist es wichtig, möglichst schnell zu lernen, Fehler zu machen. Man geht nicht mit dem perfekt entwickelten Produkt mit sämtlichen Facetten auf den Markt, weil die Entwicklung und Finalisierung zu lange dauern würde.

 

Daher wird das „minimal viable product“ erstellt – das Produkt wird auf die Kernleistung reduziert, die muss allerdings exzellent sein. Damit geht man innerhalb von einigen Wochen auf den Markt, um schnell Feedback zu bekommen und dann das Produkt oder das Geschäftsmodell zu ändern, anzupassen und weiterzuentwickeln. Das ist ein komplett anderer Ansatz in der Innovation als die traditionellen Prozesse.

 

 

 

Zur Person:

 

Professor an der Freien Universität Bozen und Gastprofessor an der Universität Innsbruck, wissenschaftlicher Leiter des Executive MBA am MCI in Innsbruck. Sein neuestes Buch „Digital Disruption“ ist vor kurzem erschienen und beschäftigt sich mit den Themen Innovation, Leadership und Strategie.

 

Google Scholar listet Kurt Matzler unter die Top 20 Strategieprofessoren Europas und unter die Top 50 der Welt. Er ist Finisher des Race Across America 2016 in einem Rotary 4-er Team, mit diesem Projekt konnten 300.000 Dollar an Spendengelder zur Ausrottung der Kinderlähmung generiert werden.


Gelesen 943 mal Letzte Änderung am Sonntag, 18 März 2018 11:08