Neuer Vorstand des Kiwanisclub Bruneck für das Clubjahr 2019/20 Dick trotz Sport und Diät Dick trotz Sport und Diät Christlicher Humor ,ein hölzernes Eisen 90. Geburtstag Preis der Menschlichkeit 2019 Die Macht der Düfte Archäologie des 1. Weltkriegs. Zwischen Dolomiten und Ortlerfront Vortrag E-Mobility KC Bruneck Ämterübergabe 2018

Kalender der Aktivitäten des KC Bruneck

« Oktober 2019 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

Kiwanis Newsletter

captcha
Durch das Ausfüllen und Abschicken dieses Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Serving the children
of the world

Vortrag: H2-Energieträger der Zukunft

Vortragsabend mit Dr. Walter Huber vom Institut für Innovative Technologien. Im Rahmen eines Vortrages informierten sich die Mitglieder des Kiwanis Clubs Bruneck am Dienstag 25.10.11 zum Thema Wasserstoff.

Als Referent konnte Dr. Walter Huber vom Institut für Innovative Technologien (ITT) gewonnen werden, welcher die aktuelle Nutzungsmöglichkeiten des Wasserstoffs erläuterte.
 Die Implementierung der Wasserstofftechnologie in Südtirol wurde im Jahre 2006 als neues Ziel definiert und die dazu notwendigen formalen und operativen Voraussetzungen geschaffen. Neben der Sensibilisierung der Energienutzer in Südtirol für den Energieträger Wasserstoff, ist IIT mit der Durchführung des gesamten Projektes von der Konzeption über die Realisierung bis zur Führung des Wasserstoffzentrums Südtirol „H2 Südtirol Sudtirolo South Tyrol“ beauftragt worden. Laut Dr. Huber ist die Wasserstofftechnologie noch nicht überall bekannt und deren Risiken auch teilweise mit übertriebener Vorsicht bewertet. Diese Technologie steckt noch in den Kinderschuhen und bietet einen nahezu unbegrenzt vorhandenen Energieträger. Natürlich, so Huber, ist diese Technologie erst massentauglich, wenn die Erzeugung des Rohstoffes H2 ausnahmslos von erneuerbaren Energieträgern erfolgt. zur Zeit werden noch andere Rohstoffe, wie z.B Erdöl dafür aufgewendet. Dies soll aber in den kommenden Jahren auf ein Minimum reduziert werden. Des Weiteren plädierte Huber für einen intensiven Einsatz von Forschung und Entwicklung, um diese Ziele zu erreichen. Bei der anschließenden Diskussion ging Huber auch noch auf Fragestellungen der Kiwanisfreunde ein und konnte diverse Unklarheiten aus dem Wege räumen. Bruneck, 28.10.2011 Kontakt: Christian Steurer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , M335 5285333 Kiwanis Club Bruneck Im Bild v.l.n.r. Kiwanis Präsidenten Horst Crepaz mit Dr. Walter Huber

Gelesen 9637 mal Letzte Änderung am Samstag, 12 Mai 2012 14:28